aufreißen

* * *

auf|rei|ßen ['au̮frai̮sn̩], riss auf, aufgerissen:
1. <tr.; hat
a) mit heftiger Bewegung öffnen:
das Fenster, die Schubladen aufreißen.
Syn.: aufbrechen.
b) gewaltsam, durch Reißen öffnen:
eine Verpackung, einen Brief aufreißen; die Straße musste wegen eines Rohrbruchs aufgerissen werden.
Syn.: aufbrechen.
2. <itr.; hat durch heftige Bewegung verletzen:
ich habe mir an dem Nagel den Finger aufgerissen; bei dem Unfall wurde die linke Seite des Wagens aufgerissen.
Syn.: ritzen.
3. <itr.; ist
a) (von Wolken) sich zerteilen, größere Lücken bekommen:
die Wolkendecke, Bewölkung riss plötzlich auf.
Syn.: sich auflösen.
b) sich durch heftige Bewegung öffnen:
die Wunde, die Naht ist aufgerissen.
Syn.: aufbrechen, aufgehen, aufplatzen, platzen, reißen, zerreißen.
4. <tr.; hat (salopp) kennenlernen und als Sexualpartner oder -partnerin gewinnen:
er geht in die Disko, um Mädchen aufzureißen.
Syn.: anmachen (ugs.).

* * *

auf||rei|ßen 〈V. 195
I 〈V. tr.; hat
1. durch Reißen öffnen (Brief)
2. auseinanderreißen, zerreißen (Naht, Kleid)
3. aufbrechen, aufhacken (Fußboden, Pflaster, Straße)
4. 〈fig.〉 schnell u. weit öffnen (Augen, Mund)
5. 〈umg.〉 jmdn. \aufreißen jmdn. ansprechen, mit jmdm. sexuellen Kontakt suchen
● jede Woche riss er ein anderes Mädchen auf; ein Gebäude \aufreißen einen Aufriss von einem Gebäude zeichnen
II 〈V. intr.; istdurch Druck od. Schlag sich öffnen, aufplatzen, sich spalten (Haut, Naht, Wunde)

* * *

auf|rei|ßen <st. V.>:
1. <hat> durch [Zer]reißen [der Umhüllung] öffnen:
einen Brief, eine Packung Zigaretten a.
2. <hat> schnell, ruckartig öffnen:
die Tür a.;
den Mund, die Augen a. (ugs.; vor Schreck, Staunen o. Ä. weit öffnen).
3. <hat> aufbrechen:
das Straßenpflaster a.
4.
a) sich plötzlich öffnen:
eine Naht, die Hose ist an der Seite aufgerissen;
die Wolkendecke reißt auf;
b) <hat> durch Reißen beschädigen; ein Loch in etw. reißen:
ich habe [mir] den Rocksaum aufgerissen;
der Schiffsrumpf wurde aufgerissen;
c) <hat> (Sportjargon) die gegnerische Deckung durch geschicktes Spiel auseinanderziehen u. somit Platz für einen Durchbruch schaffen:
die gegnerische Abwehr a.
5. <hat> (Technik) einen Aufriss (1) machen:
ein Konstruktionsteil a.
6. <hat> in großen Zügen darstellen:
ein Thema a.
7. <hat> (salopp)
a) kennenlernen u. als Partner, Partnerin zum Geschlechtsverkehr gewinnen:
eine Frau a.;
b) sich etw. verschaffen:
einen Job a.

* * *

aufreißen,
 
umgangssprachlich für sich erfolgreich um nähere Bekanntschaft und eventuell sexuellen Kontakt zu einer Person bemühen (»ein Mädchen/einen Typ aufreißen«).

* * *

auf|rei|ßen <st. V.>: 1. durch [Zer]reißen [der Umhüllung] öffnen <hat>: einen Brief, eine Zigarettenpackung a. 2. schnell, ruckartig öffnen <hat>: die Tür a.; Die Frau lief offenbar zielstrebig in der Wohnung umher, riss quietschende Schubladen und Fächer auf (Kronauer, Bogenschütze 133); den Mund, die Augen a. (ugs.; vor Schreck, Staunen o. Ä. weit öffnen). 3. aufbrechen <hat>: das Straßenpflaster a. 4. a) auseinander reißen <ist>: eine Naht, die Hose ist an der Seite aufgerissen; die Wolkendecke reißt auf; Häuser stürzten ein oder wurden beschädigt, Straßen rissen auf (NZZ 20. 8. 83, 7); b) durch Reißen beschädigen; ein Loch in etw. reißen <hat>: ich habe [mir] den Rocksaum aufgerissen; der Schiffsrumpf wurde aufgerissen; c) (Sport Jargon) die gegnerische Deckung durch geschicktes Spiel auseinander ziehen u. somit Platz für einen Durchbruch schaffen <hat>: die Stürmer rissen mit direkten Pässen die Abwehr auf. 5. (Technik) einen ↑Aufriss (1) machen <hat>: ein Konstruktionsteil a. 6. in großen Zügen darstellen <hat>: ein Thema a. 7. <hat> (salopp) a) jmds. Bekanntschaft suchen, um miteinander geschlechtlich zu verkehren: Da kamen die Typen aus der Umgebung mit ihren Mopeds ..., um Schülerinnen aufzureißen, die auf Klassenreise waren (Christiane, Zoo 325); Wenn du es unbedingt wissen willst - ich reiße mir heute einen Supermacker auf (Freizeitmagazin 10, 1978, 10); b) sich etw. verschaffen: einen Job a. ∙ 8. <a. + sich> sich mit aller Kraft aufraffen, zusammennehmen: Es fasste ihn eine namenlose Angst in diesem Nichts: er war im Leeren! Er riss sich auf und flog den Abhang hinunter (Büchner, Lenz 82).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aufreißen — Aufreißen, verb. irreg. (S. Reißen,) welches in doppelter Gattung üblich ist. I. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte seyn, aufgerissen werden, sich durch einen Riß öffnen. Die Breter reißen auf. Die Naht ist aufgerissen. II. Als ein Activum. 1)… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Aufreißen — der Lehrbögen. Die den Lehrbögen zu gebende Form, die der Wölbungslinie (s.d.) entsprechen muß, wird auf dem Schnur oder Reißboden in natürlicher Größe auf den Kranzhölzern (s.d.) aufgezeichnet. Dies »Aufreißen« kann für kreisförmige… …   Lexikon der gesamten Technik

  • aufreißen — V. (Mittelstufe) etw. Geschlossenes öffnen Beispiele: Er hat den Umschlag hastig aufgerissen. Sie hat die Schublade weit aufgerissen. aufreißen V. (Oberstufe) ugs.: mit jmdm. flirten, um ihn bzw. sie ins Bett zu bekommen Synonyme: sich… …   Extremes Deutsch

  • Aufreißen — Aufreißen, 1) (Land.), so v.w. Aufbrechen 7); 2) einen Bauma., im Frühjahr mit der Messerspitze einen Riß in die Morgenseite desselben machen, damit der überflüssige Saft sich verliert u. der Stamm an Dicke zunimmt; 3) ein Stück Tuch, es einige… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aufreisen — * Aufreisen, verb. reg. neutr. mit dem Hülfsworte seyn, aufwärts reisen, in die Höhe fahren; ein im Hochdeutschen unbekanntes Zeitwort, S. Reisen. Nachdem Messias war zum Vater aufgereist, Opitz …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • aufreißen — ↑ reißen …   Das Herkunftswörterbuch

  • aufreißen — auf·rei·ßen [Vt] (hat) 1 etwas aufreißen etwas meist durch Zerreißen der Hülle öffnen <einen Brief, einen Beutel aufreißen> 2 etwas aufreißen etwas plötzlich und schnell öffnen <den Mund, das Fenster aufreißen> 3 etwas aufreißen die… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • aufreißen — 1. aufbrechen, öffnen; (ugs.): auffetzen, aufmachen; (veraltet): erbrechen. 2. aufmachen, öffnen; (ugs.): aufsperren; (geh. veraltend): auftun. 3. aufbrechen, aufhacken, auseinanderbrechen. 4. a) aufbrechen, aufgehen, aufplatzen,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • aufreißen — jemanden erfolgreich anmachen, »’ne kesse Biene uffreißen.« …   Berlinerische Deutsch Wörterbuch

  • aufreißen — aufreißenv 1.etwaufreißen=etwbeschädigen,zertrümmern.HergenommenvomgewaltsamenÖffnenoderAufritzen.Halbw1955ff. 2.etwaufreißen=etwzurSprachebringen;etwdurchErörterungzuklärenversuchen.Etwasovielwie»Verborgenesfreilegen«.1930ff.… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.